Anregungen und Denkanstöße, die vielleicht helfen können

 
 

 

Die Themen dieses Kapitels zum Anklicken:

 

 

Such dir aus, was dir gefällt.

In diesem Kapitel stelle ich dir ein paar von meinen persönlichen Gedanken, Sichtweisen und Glaubensvorstellungen, die zu diesem Thema relevant sind, zur Verfügung. Vielleicht ist das eine oder andere davon hilfreich für dich. Bitte gehe mit diesen Gedanken so um wie mit den Waren in einem Supermarkt. Das, was für dich stimmig, passend und wertvoll ist, nimmst du mit. Alles andere kannst du getrost ignorieren. Du lässt es einfach im Warenregal liegen - vielleicht für später oder für jemand anderes.

 

 

Alles ist gut.

Es kann ja eigentlich gar nichts geben, was „schlecht“ läuft, denn alles ist im göttlichen Plan. Es geschieht nichts, was Gott nicht will. Oder anders formuliert: Es geschieht alles so, wie wir selbst (unser eigenes göttliches Selbst) es für uns vorgesehen haben. Und wir alle gemeinsam sind quasi ein Teil von Gott. So gesehen kann auf dieser Welt gar nichts Schlimmes passieren. Die Schöpfung gerät nicht außer Kontrolle. Wir bewerten die Ereignisse und unsere Erfahrungen nur in angenehm und unangenehm. Wir beurteilen das was geschieht nur danach, wie wir es mit unserem begrenzten und von Gott abgetrennten Bewusstsein (mit unserem Ego) gerne hätten.

 

 

Auch unangenehme Erfahrungen sind wertvoll.

Es geht im Leben ja nicht darum, eine tolle Vision von einer Beraterin zu haben, auf dessen Eintreten man sich freuen kann. Das ist ja nicht das wahre wirkliche Leben. Es geht darum, das echte Leben zu leben und zu erleben, sich den Herausforderungen zu stellen, durch die angenehmen wie auch unangenehmen Erfahrungen durchzugehen und so die Lebenszeit sinnvoll zu nutzen und auch voll auszukosten. Durch die Prophezeiungs-Sucht wird also nicht nur Geld verschwendet, sondern noch etwas viel kostbareres, nämlich die eigene Lebenszeit, die man in seiner Passivität ungenutzt verstreichen lässt.

 

 

Herausforderungen gehören zum Sinn des Lebens.

Ich persönlich denke, dass unser Sinn des Lebens zum Teil auch darin besteht, bestimmte Herausforderungen oder Aufgaben zu meistern und dementsprechend auch Entscheidungen zu treffen. Wichtig dabei ist jedoch, dass es unsere eigenen Entscheidungen sind. Wenn wir uns die Entscheidungen in unserem Leben von anderen Menschen abnehmen lassen und damit auch die Verantwortung dafür aus der Hand geben, so haben wir die Herausforderungen nicht gemeistert und werden ihnen immer wieder neu begegnen.

Eine Problematik sehe ich auch darin, dass viele Menschen die Höhen und Tiefen in ihrem Leben nicht durchleben wollen sondern nur die angenehmen Dinge. Aber „zu leben“ bedeutet ja „erleben“ und „Erfahrungen machen“ und zwar von allen möglichen Bereichen. Da sollte man sich nicht nur auf die positiven Dinge ausrichten und sich von den Kartenlegern darauf vertrösten lassen, sondern das Jetzt und Hier mit der ganzen Erfahrung und Wahrnehmung auch voll und ganz auskosten.

Stell dir vor, du bist später einmal am Ende deines Lebens angekommen und gehst zurück – dorthin von wo du hergekommen bist. Von dort aus blickst du dann auf dein Leben zurück und lässt noch einmal alles Revue passieren, was alles in deinem Leben geschehen ist. Und du fragst dich: Was habe ich erlebt? Durch welche Erfahrungen bin ich durchgegangen? Wie habe ich mich entschieden? Wenn du deinen Herausforderungen und Aufgaben in deinem Leben jedoch immer nur ausgewichen bist, so hast du viel Lebenszeit verschwendet.

 

 

Nimm die Liebe und Hilfe für dich in Anspruch!

An alle, die gerade in einer Krise stecken und sich schlecht fühlen: Egal, was du gemacht hast, was dir geschehen ist und wie blöd du dich fühlst: Von deinen Engeln, von unserer Mutter Erde und von Gott selbst wirst du viel mehr geliebt, als du es dir als Mensch je vorstellen kannst und als überhaupt jemals ein anderer Mensch dich lieben könnte. Und es ist möglich, dass du diese Liebe spüren kannst – jeden Tag und zum Nulltarif und von dort auch Botschaften und Informationen bekommen kannst, die dir wirklich helfen. Diese Liebe ist auf jeden Fall da – für ausnahmslos jeden Menschen - immer und überall. Und diese Liebe ist viel stärker und überstrahlt all das Leid, das du gerade durchlebst.

Und dann ist da noch deine höhere Seite, dein göttliches Selbst, das göttliche Wesen, das du in Wahrheit bist, und das liebt dich am allermeisten. Alle diese real existierenden göttlichen Wesen und Persönlichkeiten verurteilen in keiner Weise, was du tust und bist. Sie sind dankbar und glücklich darüber, dass du als abgetrenntes göttliches Wesen dieses Leid auf dich nimmst und mit deinem begrenzten Bewusstsein hier auf der Erde diese schweren Erfahrungen durchlebst.

Du kannst in Verbindung mit deinem göttlichen Selbst als Schöpfer deiner Erfahrungen jederzeit erfragen, wie du aus deiner Misere wieder herauskommst. Denn du selbst als göttliches Selbst hast nicht nur das Problem für sich erschaffen, sondern auch stets immer eine passende Lösung dazu. Wer fragt bekommt auch Antworten.

Ich wünsche dir, liebe Leserin, lieber Leser, dass du auch stets diese Art deiner „himmlischen Liebe“ spüren und wahrnehmen und dich davon stärken lassen kannst und dass es dir immer leichter fällt, deine innere Weisheit anzuzapfen.

Du bist göttlich, du bist es immer gewesen und wirst es auch immer sein.